Vereinsfuehrung
Vorlesen

Die unterschiedlichen Redaktionsmitarbeiter

Welche Mitarbeiter gibt es in den Redaktionen?

Welche Mitarbeiter gibt es in den Redaktionen (Medien), was sind deren Aufgaben und wer sind für Sportvereine die richtigen Ansprechpartner? Ein Überblick:

  • Bildjournalist/Fotoreporter/Fotograf:  festangestellte Fotografen haben nur noch wenige Medien. In der Regel sind die für Medien tätigen Fotografen freie Mitarbeiter. Hochwertige digitale Fotos können Sportvereine mit Smartphone, Tablet oder Kamera unkompliziert selber erstellen und Medien zur Veröffentlichung zusenden.  
  • Bildredakteur: ist verantwortlich für die visuelle Umsetzung von Publikationen/Beiträgen.  Bildredakteure recherchieren geeignetes Bildmaterial. Sie arbeiten in der Regel eng mit Redakteuren, Fotografen und Grafikern zusammen.
  • Chefredakteur: verantwortet alles, was in einem Medium berichtet und kommentiert wird. Leitet die Redaktion. Schreibt Kommentare und Leitartikel. Wenn sich die Gelegenheit dazu bietet (z.B. bei einer Netzwerkveranstaltung), sollte der Vereinsvorstand Kontakte zum Chefredakteur aufbauen  bzw. pflegen.
  • Chef vom Dienst: ist die Schnittstelle zwischen Redaktion, Herstellung, Vertrieb und Anzeigenabteilung. Koordiniert Abläufe (Terminpläne, Einsatzpläne) und ist Ansprechpartner für die einzelnen Redaktionsteams. Er hat für Sportvereine keine praktische Bedeutung.
  • Fachjournalist: Fach- und Branchenkenner. Arbeitet häufig bei/für Fachzeitschriften.
  • Freier Mitarbeiter: ist nicht fest angestellter Mitarbeiter einer Redaktion. Absprachen sollte ein Sportverein möglichst mit den fest angestellten Redakteuren treffen. Freie Mitarbeiter*innen erhalten ihre Aufträge in der Regel von der Redaktion.
  • Herausgeber: verantwortet konzeptionell die Inhalte eines Mediums. Ist häufig auch Verleger. Gute Kontakte des Sportvereins zum Herausgeber sind nicht von Nachteil.  Netzwerkveranstaltungen eignen sich zum Aufbau und Pflege von Kontakten mit dem Herausgeber. 
  • Kolumnist: Journalist,dessen Texte einen festen und wiederkehrenden Standort innerhalb eines Mediums haben (Kolumne = kurzer Meinungsbeitrag).
  • Korrespondent: Redakteur im Außendienst mit festem Berichtsort. Viele arbeiten freiberuflich und für unterschiedliche Medien.
  • Online-Redakteur: schreibt Inhalte für die digitalen Versionen von Printmedien bzw. für reine Internetmedien. Ist als Ansprechpartner für Sportvereine interessant.
  • Redakteur: fest angestellter Mitarbeiter, der innerhalb einer Redaktion ein bestimmtes Sachgebiet (z.B. Sport, Lokales) verantwortet. Er erstellt Texte bzw. redigiert diese vor der Veröffentlichung (wie z.B. eine Pressemitteilung des Sportvereins). In der Regel handelt es sich um ausgebildete Journalisten. Sie sind die Hauptansprechpartner für Sportvereine. Absprachen sollte der Verein nur mit Redakteuren treffen, nicht mir freien Mitarbeitern oder Fotografen.
  • Redaktions-Assistenz: übernimmt zahlreiche kleinere und größere Aufgaben in einer Redaktion. Oftmals wichtiger Ansprechpartner für den Verein, wenn es um Sachfragen und die Koordination von  Terminen geht. Ein guter Draht zur Redaktions-Assistenz schadet keinem Verein.
  • Reporter: sind Redakteure im Außendienst mit speziellem Rechercheauftrag.
  • Ressortleiter: verantwortet ein spezielles Themengebiet (z.B. Online-Ressort, Sport, Kultur Lokales) und stehen einem Redaktionsteam vor. Der Ressortleiter und der Chef vom Dienst arbeiten sehr eng zusammen. Es ist von Vorteil, wenn der Verein einen guten persönlichen Kontakt zum Ressortleiter hat.
  • Social-Media-Redakteur: erstellt Inhaltefür Social Media-Kanäle (Facebook, Instagram, TikTok,  Twitter, YouTube & Co.) und steht dabei im engen Kontakt mit den Fachressorts. In Zeiten der Digitalisierung werden Social Media-Redakteure als Ansprechpartner für Sportvereine immer wichtiger.
  • Stellvertretender Chef vom Dienst: vertritt Chef vom Dienst.
  • Verleger: Eigentümer oder Geschäftsführer eines Verlages (Zeitung, Zeitschrift).
  • Video-Reporter: verantwortlich für die Inhalte und technische Umsetzung (Ton, Schnitt) von Videobeträgen. Steht in der Regel auch selbst vor der Kamera  und kommentiert das Geschehen.
  • Volontär: Journalist in der praktischen Ausbildung.

Wann ist man Sponsor und wann Mäzen? Sponsoring,Spendenwesen und Mäzenatentum. Was sind die Unterschiede?

Der zukunftsfähige Sportverein kommt am Thema Marketing nicht vorbei. Gutes Marketing ist unerlässlich.

Die aktuellen Qualifizierungsgelegenheiten finden Sie hier!